Stimmtipp Webinar + Podcast: So überzeugen Sie mit Ihrer Stimme + Gratis Webinar

 

Haben Sie wenig Zeit und wollen viele Kunden gleichzeitig erreichen?

 

Wunderbar! Dann sind Webinare oder Podcasts genau das Richtige für Sie! Nutzen Sie diese hervorragenden Marketing-Möglichkeiten und bieten Sie Ihren Kunden einen erheblichen Mehrwert. Mit einem Podcast oder Webinar können Sie bestehende und potentielle Kunden persönlich und regelmäßig ansprechen. Sie überzeugen mit Ihrem Know-how und binden Kunden mit Informationen.

 

Für einen professionellen Eindruck reicht es nicht nur die Technik im Griff zu haben. Sie punkten auch und vor allem mit Ihrer Stimme. Hier finden Sie Tipps, wie Sie mit Ihrer Stimme überzeugen und mit Ihrer Stimme jene STIMMung erzeugen, die Voraussetzung für Zustimmung ist.

 

Egal ob Podcast oder Mikrofon, Ihre Stimme ist dabei Ihr Hauptkommunikations-Medium. Unterschätzen Sie nicht die Wirkung, die Sie mit Ihrer Stimme erzeugen. Ob kompetent, glaubwürdig oder unsicher – all das steckt in Ihrem Stimmklang. Ob Sie wollen oder nicht. Daher lohnt es sich, ihr Augenmerk auf diesen wichtigen Erfolgsfaktor zu legen.

 

Hier die 6 wichtigsten Tipps:

 

Jetzt Gratis-Webinar – Sichern Sie sich Ihren Platz!

Webinar_anzeige

 

  1. Die Stimme aufwärmen und No-Go“s vorab

 

Wärmen Sie Ihre Stimme auf. Ein leichtes Summen in verschiedenen Tonhöhen wirkt dabei bereits Wunder. Auch Zungenbrecher, schwierige Worte, über die Sie gerne stolpern bieten sich vorab als Übungen an.

 

Kaffee, Früchtetee, scharfes Essen oder Nikotin sind Todsünden vor einem Webinar/Podcast und jeder anderen längeren Sprechzeit. Damit strapazieren Sie ihre Stimmbänder und Ihren Mundraum nur unnötig und forcieren ein Räuspern.

 

Trinken Sie lieber milde Tees mit hohem Ölanteil (Salbei, Eibisch, Käsepappel) oder ganz einfach warmes stilles Wasser.

 

  1. Wasser, Wasser, Wasser

 

Trinken Sie auch im Webinar immer wieder mal einen Schluck Wasser. Bei Webinaren mit Sichtkontakt sprechen Sie dies auch ruhig an. Es reichen ein paar Schlucke Wasser. Es geht hier nicht um die Menge, sondern um die Regelmäßigkeit. Wenn Sie vorab viel getrunken haben, denken Sie kurz vor dem Webinar an einen Toilettengang :-).

 

Bei Podcasts stoppen sie einfach die Aufnahme und schneiden die Unterbrechung danach heraus.

 

  1. Kontakt zum Publikum – Adressiert sprechen

 

Betonung, Resonanz, Pausen, Tempo und Melodie sind Grundpfeiler einer guten Podcast- oder Webinarstimme.

 

Monotone, gleichbleibende Stimmen schläfern nicht nur in Präsenzseminaren ein, auch in digitalen Präsentationen rauben sie schnell die Motivation dabei zubleiben.

 

Ihre Stimme ist Ihr wertvollstes Gut – mit mehr Wirkung als Ihr Inhalt. Ohne die richtige Untermalung ist der beste Inhalt wie eine Schlaftablette.

Ihre Stimme muss Akzente setzen, zum Nachdenken einladen, zum Verweilen oder zum Sprint aufrufen. Stellen Sie Kontakt zum Publikum her. Setzen Sie sich notfalls ein Stofftier auf einen Sessel gegenüber, das Sie direkt ansprechen. Dieses Adressieren ist stark zu hören.

 

Für die richtige Stimmlage machen Sie doch eine kostenlose Potenzialanalyse Ihrer Stimme. http://64882.system.lead-motor.com/f/64882-83396/

 

Auch die Pause will gelernt sein. Setzen Sie bewusst Pausen, Ihre Zuhörer benötigen diese zum Nachdenken, mitschreiben und verarbeiten von Informationen. Auch wenn Ihnen die Pausen lang erscheinen – für Ihre Zuhörer sind sie wichtige Sammel- und Ruheplätze der Informationen.

 

Variieren Sie Ihr Tempo – bei Wichtigem langsam und innehaltend, bei weniger wichtigen Details, Häufungen und Aufzählungen ruhig etwas schneller und verdichteter sprechen. Wichtig ist jedoch der Mix!

 

  1. Akzente und bewusster Stimmeinsatz

 

Entwickeln Sie ein Gefühl dafür, wann Ihre Stimme lauter, leiser, schneller, bedächtiger werden muss – oder noch besser – kommen Sie in mein kostenloses Webinar.

Dort erfahren Sie wie Sie schnell und effizient Kompetenz erzeugen und überzeugend sprechen.

 

Verpassen Sie nicht das Gratis Webinar – in nur 3 Minuten überzeugender sprechen!

 

  1. das Mikrofon

 

Investieren sie in ein gutes Mikrofon – es zahlt sich aus. Ob ein Headset oder ein Standmikrofon ist Geschmacksache. Ich persönlich arbeite mit dem Rode Podcaster – ein USB-Mikrofon mit Schwenkarm und Spinne

– und bin damit sehr zufrieden. Dieses eignet sich sowohl für Podcast als auch für das Webinar (so platziert, dass es nach Möglichkeit nicht im Bild zu sehen ist).

 

Wichtig dabei – der Abstand zum Mund sowie die Lautstärke. Letztere wird vorab direkt am Computer eingestellt.

 

 

  1. Plopplaute

 

Verwenden sie einen Ploppschutz! Dieser wird vor das Mikrofon gehalten und verhindert harte Plopplaute wie „p-t-k“ oder auch starke Hauchlaute wie bei „h“.

 

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und genau deshalb kann dieses Gratis-Webinar für Sie wegweisend sein.

 

Schärfen Sie Ihre auditive Visitenkarte noch heute – nicht vergessen!

 

Hier geht’s zum Webinar 

Webinar_anzeige

 

Ihre

Barbara Blagusz