Ventiltönchen

(nach Schilling)

Das Ventiltönchen entspricht dem oben beschriebenen festen Glottisschlageinsatz . Man spricht auch vom Vokaleinsatz, da er besonders bei Wörtern, die mit einem Vokal beginnen, spür- und hörbar ist. Da im Deutschen die Wörter nicht aneinandergebunden werden, wie z.B. im Französischen oder Italienischen, kommt der Vokaleinsatz im Deutschen relativ häufig vor.

Man spricht dann von einem gesunden Vokaleinsatz, wenn die Stimmlippen vor jedem Wort präzise schließen. Schließen die Stimmlippen nicht richtig, klingt die Stimme dünn und verhaucht. Schlagen die Stimmlippen im Gegensatz dazu zu hart aufeinander – was gerade beim lauten Sprechen der Fall sein kann -, klingt die Stimme gepresst.

Mit Hilfe der folgenden Übung zum Ventiltönchen können Sie den festen Glottisschlageinsatz üben.

Bildung des Ventiltönchens

Öffnen Sie den Mund so, als wollten Sie den Laut a sprechen. Halten Sie kurz den Atem an, sodass sich die Luft an den Stimmlippen staut. Flüstern Sie nun den Laut o. Die angestaute Luft drängt die Stimmlippen auseinander, und es entsteht ein leises Knackgeräusch. Um Ihnen eine Vorstellungshilfe zu geben: Der Knacklaut wird in der Literatur häufig mit dem Zerplatzen einer Seifenblase verglichen.

Die Übung gelingt am besten, wenn man vorher nicht oder nur wenig einatmet. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn Ihnen die Übung nicht sofort gelingt. Es erfordert einiges an Übung, bis man das richtige Verhältnis zwischenAtemstau und lockerem Kehlverschluss gefunden hat.

Achten Sie in jedem Fall darauf, dass das Ventiltönchen nicht verhaucht klingt und dass die Übung Sie nicht anstrengt. Beim Ventiltönchen handelt es sich um eine Vorübung zum festen Glottisschlageinsatz. Die Stimmlippen geraten nicht in Schwingung, und wir erzeugen keine Stimme. Akustisch ist lediglich der Knacklaut zu hören, der auf Grund der Einstellung der Sprechwerkzeuge (in diesem Fall formen sich die Lippen zum Laut a) eine Vokalfärbung erhält.

Um eventuellen Falschbildungen vorzubeugen, empfiehlt es sich, das Ventiltönchen unter Anleitung eines Sprecherziehers einzuüben. Intensiver üben sollten Sie in diesem Bereich ohnehin nur, wenn Ihnen die Bildung des Ventiltönchens schwerfällt.

Variante 1

Wenn Sie das Ventiltönchen beherrschen, können Sie die Übung auch mit Wörtern durchführen, die mit einem Vokal beginnen.

Beginnen Sie, wie oben beschrieben, damit, die Luft kurz anzuhalten, und flüstern Sie dann die unten stehenden Wörter. Bei jedem Wort sollte zu Beginn ein Knacklaut zu hören sein. Lassen Sie sich für diese Übung Zeit, und machen Sie vor jedem Wort eine kleine Pause.

Wörter mit A Wörter mit E Wörter mit I Wörter mit U
Ampel Elter Immer unter
Alge Engel Igel Umstand
Apfel Essen impfen Ulm
anders Elfe Indien Unfall
Alter Ernte Insel Unke
Variante 2

Zählen Sie flüsternd und betont rhythmisch von Eins bis Drei, wobei Sie mit den Händen den Takt angeben. Statt der Zahl Vier wird dann das Testwort in normaler Lautstärke gesprochen wird.

Beispiel: eins, zwei, drei (flüsternd) – Ampel (normale Lautstärke)

Sie können für diese Übung ebenfalls die Wörter aus der Tabelle verwenden.