Emotionen Stimme und Körpersprache

Partnerübung oder alleine mit Aufnahme

Betonung plus Körpersprache. A sagt  die Beispielsätze in jeweils einer anderen Körperhaltung. B achtet wieder auf die Tiefenstruktur und auf unterstützende oder unpassende Körperhaltung. B löst auf,

  1. wie das Gesagte gemeint war – Tiefenstruktur
  2. Körperhaltung unterstützend oder unpassend
  3. Weitere Bedeutung durch die Körperhaltung

Falls Sie die Übung ohne Partner machen, nehmen Sie sich mit einem Aufnahmegerät oder Kamera auf und analysieren Sie selbst.

Beispiele für mögliche Körperhaltungen:

  • Sitzend, leicht nach vorne gebeugt
  • Mit freundlicher Miene
  • Stehend, die Arme in die Hüften gestützt
  • Sich leicht in den Beinen wiegend
  • Mit ernstem Gesicht
  • Mit verdrehten Augen
  • Verschränkte Arme
  • Versteckte Arme, Kopf schief
  • Stirngerunzelt
  • „Falsches Lächeln“ – nur Mundwinkel ziehen nach oben etc.
  • “dreiundzwanzig”
  • “hellblau”
  • “Sofort!”
  • „Das freut mich aber!“
  • „Gut, machen wir das so!“
  • „Was hat Sie gestern zu dieser Aussage bewogen?“
  • „Ich verstehe! Das ist wichtig für Sie!“

 

  • „Weshalb informieren Sie mich erst jetzt?“
  • „Das ist eine gute Lösung für Sie.“
  • „Glauben Sie mir!“
  • „Ich werde es gerne versuchen.“
  • “Das klingt ja toll!” 
  • “Das ist aber lustig!”

 

Eine Auswahl möglicher Emotionen:

Nervös, genervt, interessiert, gelangweilt, gestresst, freundlich, unsicher, voll Energie, depressiv, versteht kein Wort, macht etwas anderes. hilfsbereit, säuselnd, arrogant, belehrend, desinteressiert, vertrauensvoll, klar, begeistert, freudig, nachdenklich…