Wenn Frauen mit einer Kleinmädchenstimme sprechen, löst das bei manchen Männern den Beschützerinstinkt, bei anderen Übelkeit aus. Männer, die zu hoch sprechen, haben schnell ein Imageproblem. Eine zu hohe Stimme klingt immer unnatürlich, auch wenn die Stimme nur unbewusst verändert wird.

 

Ganz besonders gilt dies, wenn wir die Stimme bewusst verändern, um etwas Bestimmtes zu erreichen. Spüren wir jedoch, dass geschauspielert wird, gehen wir Zuhörer automatisch auf Distanz. Tatsächlich können wir diesen unnatürlichen Stimmklang oft hören, auch wenn er gut gemeint ist.

 

Vielleicht ruft man Ihnen im Supermarkt ein (zu) freundliches, aber schrilles: „Darf’s noch was sein?“ zu oder der Mitarbeiter am Telefonempfang säuselt mit hoher und gesungener Stimme seine Standardbegrüßung ins Telefon.

 

Alles Situationen, in denen Menschen freundlich klingen wollen. Nur: ECHTE Freundlichkeit hört sich anders an. Sie kommt von innen und entsteht automatisch, ohne die Stimme aktiv in die Höhe zu treiben. Trotzdem wird es gemacht, weil viele annehmen, dadurch positiv zu klingen. Das Problem dabei – es funktioniert nicht. Statt Nähe zu schaffen, gehen wir damit auf Distanz. Wollen Sie Nähe und Vertrauen schaffen, ist das nicht sinnvoll.

 

Lesen Sie auch: Warum der Eigenton so wichtig ist!

 

Übung

Sagen Sie „Ich freue mich!“ mehrmals in verschiedenen Tonlagen – so lange bis Sie es wirklich spüren können. Stellen Sie sich ruhig eine konkrete Situation vor, auf die Sie sich wirklich freuen. Nehmen Sie mehrere Varianten auf.

 

1. Achten Sie auf Ihre Augenbrauen

Sind Sie zusammengezogen? Entspannen Sie die Augenbrauen bewusst und versuchen Sie es erneut. Ziehen Sie auch dazwischen die Augenbrauen hoch und beobachten Sie, wie sich der Stimmklang ändert.

 

2. Schauen Sie in einen Spiegel

Wollen Sie sich so begegnen? Lächeln Sie sich doch mal für 20 Sekunden zu – kann Wunder wirken!

 

3. Klingen Sie genervt?

Überprüfen Sie: Wie sehen Sie Ihren Gesprächspartner? Schauen Sie auf Ihn herab oder eher unterwürfig hinauf? Auch dies hat Einfluss auf Ihren Stimmklang. Diese hierarchischen Status-Angebote werden unbewusst mitübertragen.

 

Achten Sie darauf, was Sie genau tun, wenn es echt klingt. Ohne ein echtes Gefühl wird es schwierig. Selbst Schauspieler holen sich ein echtes Gefühl, oft auch eine Situation gedanklich vor Augen, damit die ausgedrückte Emotion echter klingt.

 

Mein Tipp! Freuen Sie sich wirklich.

Na, super, haben Sie sich jetzt wahrscheinlich gedacht. Wie soll das gehen? Es ist einfacher als es klingt. Holen Sie sich eine Situation der Freude vor Augen und Ihre Stimme spielt sofort mit. Eine Idee ist auch, sich wirklich auf die positiven Aspekte z.B. Ihres Produkts stark zu konzentrieren.

Und freuen Sie sich auf Ihren Gesprächspartner – dann wird man dies auch hören können.

 

Brauchen Sie Unterstützung? Lesen Sie doch: Stimme macht Stimmung