Mit dem Jahresende stehen auch die (Betriebs)-Weihnachtsfeiern an. Während manche sich auf einen lustigen Abend unter Kollegen freuen, löst es bei anderen eher gemischte Gefühle aus. Viele behaupten ja von sich, dass es sehr schwierig sei, auf Fremde zuzugehen und ein Gespräch zu beginnen.

Worüber reden? Und wie komme ich ins Gespräch, wenn ich niemanden kenne?  Hier finden Sie die besten Smalltalk-Tipps für einen leichten Einstieg ins Gespräch.

Wenn Sie auf einer Weihnachtsfeier so ein wenig unsicher herumstehen und noch mit niemandem ins Gespräch gekommen sind, dann bieten sich 5 Tipps an:

1) “Was ich Sie schon immer fragen wollte…”


Small talk ist die Suche nach Gemeinsamkeiten – gemeinsame Interessen, Hobbies, Arbeitsbereiche etc. Fokussieren Sie daher auf Dinge, die verbinden statt zu trennen. Reden Sie nicht zu viel von sich selbst. Das langweilt und führt dazu, dass sich Ihre Gesprächspartner abwenden. Interessieren Sie sich für den anderen und steigen Sie z.B. ein mit: 

“Schön, dass wir uns hier treffen. Ich wollte Sie schon immer fragen ….”

Wenn Sie selbst eine Rede halten müssen – dann lesen Sie hier weiter – 11 Tipps für eine Weihnachtsrede, die nicht langweilt

2) “Was mich schon immer interessiert hat ist…“

Damit werten Sie Ihr gegenüber auf. Interesse ist immer noch eine starke Währung, wenn es um Aufmerksamkeit geht.

3) Hilfe anbieten 

Sie sehen, wie jemand so ein wenig unsicher in der Gegend herumsucht – gehen Sie aktiv auf ihn/sie zu und bieten Sie Hilfe an. „Darf ich Ihnen helfen? Suchen Sie etwas?“ Und schon sind Sie im Gespräch.

4) Hilfe erfragen

Gleichzeitig können sie auch selbst Hilfe erfragen. Gehen Sie auf jemanden zu der möglicherweise auch alleine steht. „Entschuldigung, ich kenne mich hier noch nicht ganz aus – wo finde ich denn bitte….? Oder auch „Wie funktioniert das heute hier? Wo finde ich die Broschüren zum Thema? Oder ähnliche Fragen bieten sich an um den ersten Moment zu überbrücken.

Erhalten Sie hier einige Stimmtipps für eine gesunde Stimme in der kalten Jahreszeit.

5) Komplimente machen

Sie können Dinge ansprechen, die ins Auge fallen. Seit es das Essen oder die Dekoration: „Das Buffet sieht heuer besonders interessant aus!“ oder auch Die Dekoration ist in diesem Jahr schöner/mehr/weniger/exklusiver … Ob uns dies etwas sagen soll?” 

Für die ganz Schüchternen – Wenn Sie z.B. am Buffet stehen, sprechen Sie einfach etwas lauter vor sich hin und kommentieren, was Sie sehen: „Das sieht alles so gut aus! Da weiß man gar nicht, was man nehmen soll! Im besten Fall bekommen Sie auch gleich Empfehlungen. Damit haben Sie im Grunde schon den ersten Kontakt geknüpft.

Oder Sie sprechen Dinge an, jemand sichtbar macht und sprechen ein direktes Kompliment aus. „Schöne Schuhe!“ oder länger: „Entschuldigen Sie, darf ich Ihnen ein Kompliment machen: Ihr Kleid ist ganz toll! / Ihre Brille sieht sehr schick aus!

So ergibt sich ganz schnell ein erstes Gespräch. 

Gruppenanschluss oder doch nicht? – NN-Regel (Nase/Nabel-Regel)

Wenn Sie ganz alleine sind und niemanden kennen und sich gerne zu einer Gruppe dazustellen wollen, dann achten Sie auf die NN-Regel. Die Nase-Nabel Regel besagt: Wenn die Gruppe so locker steht, dass die Gruppenmitglieder in ihrem jeweiligen Blickfeld sowohl Nase als auch Bauchnabel der Personen direkt vor Ihnen sehen können, dann steht die Gruppe locker genug um sich dazuzustellen und locker mitzuplaudern.

Am besten in dem Sie positiv zum Gespräch einen Beitrag leisten: „Stimmt, das sehe ich auch so. Oh, ich habe mich noch gar nicht vorgestellt. Ich heiße …

Und schon sind Sie mittendrin.

Wenn die Köpfe sehr dicht zusammenstehen, ist das ein Zeichen für eine eher vertrauliche Gruppe. Hier empfiehlt sich eher abzuwarten bis sich die Gruppe eventuell zu einem späteren Zeitpunkt öffnet.

Mit diesen 5 Tipps gelingt es Ihnen vermutlich deutlich leichter ins Gespräch zu kommen. Ich wünsche Ihnen dafür alles Gute.

Ihre

Barbara Blagusz




Lesen Sie hier weitere Infos über den sensiblen Moment des Gesprächseinstiegs: Anfang gut – alles gut